Nachrichten

Feierliche Eröffnung des Kinderhauses in SALEM-Uganda

31.08.2016

Das Haus war bereits seit einigen Jahren renovierungsbedürftig, es hatte wegen des tropischen feucht-warmen Klimas stark gelitten. Statt es abzureißen, wurde entschieden, die Substanz zu nutzen und auszubauen. Mit großem Erfolg: Es entstand ein helles, freundliches Haus, das 35 Kindern, acht Babys und ihren sechs Erzieher/innen Wohnraum bietet, mehrere Schlafräume, sowie nach modernen Maßstäben eingerichtete sanitäre Anlagen, eine geräumige Küche und auch eine Kleiderkammer, die dank der vielen Spenderinnen und Spender bereits gut gefüllt bewundert werden konnte.
Auch während der nassen und auch kühlen Jahreszeit bietet das Haus den Kindern einen trockenen und geschützten Platz zum Wohnen, Spielen und Lernen.

Mit dem Umbau des Gebäudes soll auch eine andere Form der Nutzung erfolgen: Statt wie bisher nur die Kleinsten der Kleinen hier unterzubringen, sollen künftig Kinder aus unterschiedlichen Altersgruppen gemeinsam in einem Gebäude leben können, um noch stärker als bisher eine Art von Familienstruktur kennen zu lernen.

Das Gebäude wurde mit viel Sorgfalt und Liebe renoviert. Bis zuletzt wurde ständig gegipst, geschraubt, gemalt. Fenster wurden eingesetzt, an den Decken sieht man sorgfältig modellierten Stuck, selbst die kleinen Belüftungsfenster an den Außenwänden wurden zum Schutz vor Moskitos mit Netzen versehen.

Die Kinder der Vorschule eröffneten die Feierlichkeiten mit temperamentvoll dargebotenen Tänzen, Gesängen und Darbietungen. Bei strahlendem Sonnenschein wurde den Gästen ein buntes, lebendiges Programm geboten, durch das Andrew Epenyu, der Laborleiter von SALEM-Uganda, führte. Der Direktor, Denis Medeyi, begrüßte eine deutsche Reisegruppe mit der Reiseleiterin Frau Gertrud Schweizer-Ehrler, deren jahrelanger Einsatz für SALEM-Uganda ein wesentlicher Grundstein war und weiterhin bleibt. Nach ihr wurde das neu umgestaltete Kinderhaus benannt.

Einer der Höhepunkte war die Übergabe eines Koffers voller Spielsachen, Kleidung und kleinen Überraschungen der deutschen Kinder an die Kinder von SALEM.

Außerdem wurde die neue Einrichtung auch von offizieller Seite gewürdigt: von kirchlicher Seite war Pastor Apolo Mwenyi aus Mbale anwesend, Frau Mereth Mutonyi vom Sozialreferat in Mbale sprach die Wichtigkeit und den großen Gewinn für die Kinder an, und auch Herr Samwiri Wabulakha, Herr Joseph Balisanyuka, Herr Dr. Steven Tuunde und Herr Peter Natiwa betonten in ihren Ansprachen die Bedeutung des neuen Gebäudes.

Schöner und willkommener Abschluss war schließlich ein reichhaltiges Büffet mit Chapati (einer Art Fladenbrot), Samosas (gefüllte Teigtaschen), Bananen und Ananas.

Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dieses Gebäude entstehen zu lassen!

nach oben ▲